Dr.med.Angelika Demel - Dr.med.Werner Demel  - Allgemeinmedizin und Psychotherapie
RSS

Geliefert von FeedBurner


Kategorien

ADHS
Allgemeinmedizin
Alter
Borderlinestörung
Diabetes
Endokrinologie
Ernährung
Gesundheit
Infektionen in der Medizin
Juristische Fragestellungen
Kinder
Kinder- und Jugendpsychotherapie
Krebserkrankung
Leben
Medizin und Internet
Neurologie
Pädophilie
Persönlichkeitsstörungen "Gaslighting" (Narzisstische Mütter)
Philosophie
Politik in der Medizin
Praxisalltag
Psychiatrie
Psychotherapie
Schule
Schwangerschaft
Schwangerschaft und die Angst der Schwangeren
Was Psychotherapie nicht ist
Weihnachten
Wochenende

Archive

März 2017
Dezember 2016
August 2016
Juli 2016
Mai 2016
Dezember 2015
Oktober 2015
September 2015
Juli 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Dezember 2014
November 2014
September 2014
Juni 2014
April 2014
Februar 2014
Dezember 2013
November 2013
September 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012

erstellt von

Mein Blog

Alzheimer- die nebulöse Erkrankung unseres Denkens



Ich habe wieder einen interessanten Artikel entdeckt. Wer hat sie nicht, die Angst vor der schleichenden Verblödung, vor dem Vergessen und dem Vergessen Werden?
Man ist zuletzt nur noch eine Hülle, man ist nicht mehr Mensch, nur noch Fleisch, wird aber nicht mal mehr als solches behandelt. Zuletzt bleiben nur noch 3 blaue Müllsäcke, ein Altenpfleger schreit dich als Tochter an, weil du störst. Die Angehörige bringt ja nun kein Geld mehr und das Getue ,das sie um deine Angehörige machten, als du da warst, war nur gespielt. Das weißt du jetzt. Aber eines weißt du dann auch: Nie willst du dieses Grauen selbst bekommen. Aber wenn doch? Gibt es Heilung? Niemals, nicht wahr?
Oder doch?
Lesen wir das Neueste aus den Kolumbischen Forschungslaboren:

Kolumbien ist unter Neurologen zum Forschungsterrain geworden. In Bergdörfern der Region treffen sie ungewöhnlich viele Patienten mit frühen Alzheimerformen an. Dort erproben Neurologen innovative Pharmakotherapien.
 
Antioquia, Kolumbien. 
Das große Vergessen beginnt für viele Menschen bereits am Ende ihres vierten Lebensjahrzehnts oder noch früher. Mit durchschnittlich 47 Jahren erreichen sie das Vollstadium – und kaum eine Familie, die keine schwerkranken Patienten zu pflegen hat. Sie alle leiden unter frühen Alzheimerformen, bekannt als „Early Onset Alzheimer´s Disease“. Bei zahlreichen Einwohnern fanden Humangenetiker Mutationen in einem Gen, das für ein Transmembranprotein aus der Familie der Präseniline codiert. PSEN1 E280A, so die Abkürzung, wird historisch und geographisch mit spanischen Eroberern in Verbindung gebracht. Weitere Mutationen, etwa PSEN2-Gen, sind ebenfalls bekannt. Bei transgenen Mäusen mit entsprechendem Defekt häuften sich Beta-Amyloid-Peptide im Gehirn an – eine hinlänglich bekannte Tatsache. In Kolumbien verbreitete sich der erbliche Defekt, lokalisiert auf dem Chromosom 14, über mehr als 300 Jahre innerhalb weit verzweigter Clans. Jetzt zieht es Wissenschaftler in die Region, um mehr zu erfahren. Längst haben sie über Patientenakten und Stammbäume besonders gefährdete Familien identifiziert.
 
 
Amyloide – Zwischen Sackgasse und Hoffnungsschimmer:
Das Grundproblem: Seit langer Zeit versuchen Molekularbiologen, gegen Beta-Amyloid-Peptide therapeutisch vorzugehen. Doch Francesco Panza, Italien, zog unlängst ein pessimistisches Resümee. Zusammen mit Kollegen recherchierte er in der Literatur nach klinischen Studien, die sich mit Immuntherapien gegen störende Ablagerungen im Gehirn befassen. AN1792, ein Impfstoff gegen Beta-Amyloide, führte bei sechs Prozent aller Patienten zu Meningoenzephalitiden und schied damit aus. Weitere Phase-III-Studien mit Patienten, die an milden bis mittelschweren Formen litten und den humanisierten, monoklonalen Antikörper Bapineuzumab erhielten, waren ebenfalls „enttäuschend“, kommentieren die Autoren. Und Solanezumab, der nächste Kandidat, scheiterte in zwei Phase-III-Studien genauso kläglich. Allerdings lieferten weitere Untersuchungen speziell bei Patienten mit leichtem Verlauf ermutigende Resultate. Aktive Impfstoffe der zweiten Generation wie ACC-001, CAD106 oder Affitope AD02 werden bei Hochrisikopatienten getestet, die noch nicht erkrankt sind.
 
 
„Zentrum der präklinischen Alzheimerforschung“
Jetzt sorgt eine Präventionsstudie mit Crenezumab für weltweite Aufmerksamkeit.The Lancet Neurology“„The  kommentierte, Kolumbien sei zum „Zentrum der präklinischen Alzheimerforschung“ geworden. Kein Wunder, hat doch der kolumbianische Neurologe Francisco Lopera über mehr als 25 Jahre hinweg Daten zusammengetragen. Derzeit liegen genetische Informationen zu 5.000 lebenden Personen vor. Jetzt erhalten 300 Probanden zwischen 30 und 60 Jahren, bei denen sich noch keine Symptome bemerkbar gemacht haben, entweder ein Placebo oder Crenezumab. Ihr Risikoprofil wurde zuvor über Gentests bestimmt. Für entsprechende Arbeiten stellen das Banner Alzheimer’s Institute, Genentech und die US-amerikanischen National Institutes of Health rund 100 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Falls das Verum, in der Prodromalphase verabreicht, Plaques wirksam verhindern würde, hätten Forscher einen Durchbruch erzielt, ohne – wie bei der normalen Verlaufsform – jahrzehntelang auf Resultate zu warten. In Antioquia müssen Neurologen nur zwei bis fünf Jahre Geduld haben, um Resultate zu erhalten und gegebenenfalls Zweifler der Amyloid-Hypothese eines Besseren zu belehren. Über ethische Aspekte mag aber niemand sprechen.
 
Schlimmer als vermutet

Hinter hoch dotierten Programmen steckt die Sorge vieler Industrienationen, Alzheimer nicht mehr in den Griff zu bekommen. Kürzlich errechneten Forscher der Londoner Alzheimer’s Disease International, die Zahl an Betroffenen könne sich bis 2050 verdreifachen – von derzeit 35 auf 115 Millionen. Nicht alle Wissenschaftler teilen die pessimistische Prognose. So berichtet Carol Brayne, sie arbeitet am Cambridge Institut of Public Health, die Prävalenz von Demenzerkrankungen sei generell in den letzten 20 Jahren zurückgegangen. Ob Morbus Alzheimer ebenfalls darunter fällt, lässt sich laut Kaare Christensen aus dem dänischen Odense aber bezweifeln. Ärzten gelingt es immer besser, Hypertonien und Hypercholesterinämien in den Griff zu bekommen – und Menschen profitieren von besseren kognitiven Fähigkeiten bis in späte Lebensjahre. Alzheimer-Patienten werden davon nur wenig haben. Grund genug für Gesundheitsminister der großen Industriestaaten und Russlands, mehr Geld in die Forschung zu investieren. Die Europäische Union stelle laut Gesundheitskommissar Tonio Borg 1,2 Milliarden Euro in den nächsten zwei Jahren für Projekte der Gesundheitsforschung bereit, auch für Alzheimer. Gemeinsam hoffen Politiker spätestens bis zum Jahr 2025 auf den großen Durchbruch – vielleicht aus Kolumbien. [Quelle]


Falls das Verum, in der Prodromalphase verabreicht, Plaques wirksam verhindern würde, hätten Forscher einen Durchbruch erzielt. Wahrscheinlich wäre das ein Nährboden für einen ganzen Pharmakonzern. Unmengen von Menschen würden sich heute schon in Listen eintragen lassen, damit sie diesen Jungbrunnen für den Geist bekämen.
Am Körper herumoperieren lassen sie ja schon lange genug.

0 Kommentare zu Alzheimer- die nebulöse Erkrankung unseres Denkens:

RSS-Kommentare

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
E-Mail-Adresse: (Erforderlich)
Homepage:
Kommentar:
Machen Sie Ihren Text größer, fett, italic und mehr mit HTML-Tags. Wir zeigen Ihnen wie.
Post Comment