Dr.med.Angelika Demel - Dr.med.Werner Demel  - Allgemeinmedizin und Psychotherapie
RSS

Geliefert von FeedBurner


Kategorien

ADHS
Allgemeinmedizin
Alter
Borderlinestörung
Diabetes
Endokrinologie
Ernährung
Gesundheit
Infektionen in der Medizin
Juristische Fragestellungen
Kinder
Kinder- und Jugendpsychotherapie
Krebserkrankung
Leben
Medizin und Internet
Neurologie
Pädophilie
Persönlichkeitsstörungen "Gaslighting" (Narzisstische Mütter)
Philosophie
Politik in der Medizin
Praxisalltag
Psychiatrie
Psychotherapie
Schule
Schwangerschaft
Schwangerschaft und die Angst der Schwangeren
Was Psychotherapie nicht ist
Weihnachten
Wochenende

Archive

August 2017
März 2017
Dezember 2016
August 2016
Juli 2016
Mai 2016
Dezember 2015
Oktober 2015
September 2015
Juli 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Dezember 2014
November 2014
September 2014
Juni 2014
April 2014
Februar 2014
Dezember 2013
November 2013
September 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012

erstellt von

Mein Blog

Haben Sie Ihr Kind heute schon gelobt?

Haben Sie heute Ihr Kind schon gelobt? Haben Sie ihm heute schon gesagt, dass es die Hausaufgabe schn gemacht hat? Oder hatten sie gerade heute am Montag diese unsögliche Diskussion hinter sich, wie blöd Hausaufgaben sind und dass der Lehrer keine Ahnung hat und dass die Lehrer ihren "Job" nur machen wegen der vielen Ferien? Ist auch ihr Kind davon überzeugt, dass nur der Lehrer daran schuld ist, dass es so schlecht in der Schule ist?
Sie sollten sich davon erst selbst ein Bild machen, bevor sie in dieses Horn blasen. Denn es ist kontraproduktiv, Die meisten Lehrer machen es sich nicht einfach in den schweren Zeiten mit überfüllten multikulturellen Klassen und immer größerem Medienbetrieb unter der Schulbank und einer halben Klasse Möchte-Gern- ADHS- Kindern....
 
Kooperieren Sie mit Ihren Lehrern. Zumindest versuchen Sie es zunächst. Zuhaun können Sie immer noch.

3 Kommentare zu Haben Sie Ihr Kind heute schon gelobt?:

RSS-Kommentare
Replica Uhren on Dienstag, 26. Februar 2013 10:37
Trennung von der Bezugsperson unbeeindruckt; sie spielen, auffallend oft für sich allein; bei der Wiederkehr der Bezugsperson bemerken sie die kaum oder lehnen sie mittels ignoranten Verhaltens ab.
Auf Kommentar antworten


admin on Dienstag, 26. Februar 2013 11:28
Warum besprechen Sie das nicht in einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung? Da waren Sie doch schon des öfteren. Sie haben doch ihr ganzes Leben andere erpresst, indem Sie sich dauernd das Leben nehmen wollten. Sie haben Ehen zerstört , Familien zerstört und wenn Ihnen die Männer davonliefen haben Sie sich mit Tabletten umbringen wollen. Natürlich nie mit der erforderlichen Menge, die gereicht hätte, um tot zu sein. Damit haben Sie die Männer erpresst. In der Klinik haben Sie dann mit Ihren behandelnden Ärzten eine Affaire angefangen, haben denen die Karriere und die Familie zerstört und so weiter. Immer zerstört und immer zerstört.Aber jetzt spielen Sie die heilige Jungfrau. Die waren Sie nie.Das wissen alle. Sie gönnen anderen nicht das kleinste Quäntchen Glück und meinen immer mitschwätzen zu müssen, wie auch hier. Sie sollten sich in psychiatrische Hände begeben. Wahrscheinlich haben Sie eine Psychose wie Ihre Großmutter.
Auf Kommentar antworten


Karen Mülling on Mittwoch, 27. Februar 2013 12:31
Ob die Schreiberin nun in die Psychiatrie geht? Oder macht sie wieder einen Selbstmordversuch? Eigentlich ist das, was wir hier vorgeführt bekommen eher bekannt von Borderlinern. Diese spielen ja geradezu mit diesem Mittel. Wobei diese Menschen (leider) für den Therapeuten irgendwann uninteressant werden, denn sie langweilen insofern, da ihre emotionale Instabilität und Unzuverlässigkeit vorhersehbar ist. Das ewige Lügen und übertreiben wird unerträglich und dann stößt man sie aus. Lineham und Kernberg haben sich mit ihnen intensiv beschäftigt. In den Kliniken werden sie meistens abgelehnt, da auch das Pflegepersonal sie nicht möchte.
Auf Kommentar antworten

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
E-Mail-Adresse: (Erforderlich)
Homepage:
Kommentar:
Machen Sie Ihren Text größer, fett, italic und mehr mit HTML-Tags. Wir zeigen Ihnen wie.
Post Comment