Dr.med.Angelika Demel - Dr.med.Werner Demel  - Allgemeinmedizin und Psychotherapie
RSS

Geliefert von FeedBurner


Kategorien

ADHS
Allgemeinmedizin
Alter
Borderlinestörung
Diabetes
Endokrinologie
Ernährung
Gesundheit
Infektionen in der Medizin
Juristische Fragestellungen
Kinder
Kinder- und Jugendpsychotherapie
Krebserkrankung
Leben
Medizin und Internet
Neurologie
Pädophilie
Persönlichkeitsstörungen "Gaslighting" (Narzisstische Mütter)
Philosophie
Politik in der Medizin
Praxisalltag
Psychiatrie
Psychotherapie
Schule
Schwangerschaft
Schwangerschaft und die Angst der Schwangeren
Was Psychotherapie nicht ist
Weihnachten
Wochenende

Archive

März 2017
Dezember 2016
August 2016
Juli 2016
Mai 2016
Dezember 2015
Oktober 2015
September 2015
Juli 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Dezember 2014
November 2014
September 2014
Juni 2014
April 2014
Februar 2014
Dezember 2013
November 2013
September 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012

erstellt von

Mein Blog

Eine malerische (Geld-)Kulisse vor dem Fest

 
Hochwasser in einigen Bundesländern , im Maingebiet- auch das Wasser des Rheins steigt an. Metereologen sagen frühlingshafte Temperaturen an.
Sind wir nun alle enttäuscht? Wir sind doch immer das Optimale gewöhnt. Nur: Wetter kann man nicht bestellen und kaufen. Schade, nicht wahr?
 
Nach dem Tiefschnee vor zwei Wochen und der Vorfreude auf Schneetanzgestöber vor dem Weihnachtsbaum oder dem Lichterkranz,
müssen wir uns nun mit Bildern aus dem Altgedächtnis zufrieden geben.
Überhaupt: War nicht früher sowieso alles viel besser?
Der Hirte, die Schafe, die Schokolade unter dem Baum, das Lego, was alle (Kinder-) Herzen  höher schlagen ließ?
 
Und heute?
PC, Laptop, Apple und alles was ziemlich schick ist und die meisten Freunde  schon besitzen. Die Kleinen ab drei Jahren wünschen sich mindestens schon das zweite Ersatzhandy mit Vertrag.Was, ihr Sohn will es nicht? Sie sollten zum Therapeuten gehn, da stimmt etwas nicht.
 
Der erwachsene Sohn im Studium wünscht sich eine Reise nach Australien und ein Handgeld für die Amerikareise. Was? Ihr Sohn hat sich das Geld dafür erjobbt und Sie geben damit in der ganzen Stadt an? Ja,  natürlich ist das ziemlich großartig. Etwas, was früher selbstverständlich war, wird heute gefeiert .
 
Wenn der Sohn mit 25 immer noch keine Berufsausbildung angefangen hat, ist das heute normal. "Das machen nämlich alle".  Die Mamis und Papis finanzieren es doch gerne und er lebt bei Mama und jobbt für seine kleinen Hobbys.. Vor allem an Weihnachten schießen die Eltern dann noch extra zu. Ist doch normal, oder? Was ist denn normal? Wissen wir es?
 An Weihnachten fließt  das Geld für das erste Vierteljahr nach der Jahreswende. Das wissen die Sprösslinge und sie kalkulieren es  ein.Dürfen sie auch, Eltern haben sie dazu gemacht. Sie sollen es wirklich besser haben. Werden sie es besser haben? Es kommen leise Zweifel auf. Wird unser Erbe reichen für ihren Anspruch an Leben? Autos, Reisen, Essen gehen, Chillen, Handyverträge, Pcs, Apples....und die dummen Vorgesetzten , von denen man sich nichts sagen lassen will.
 
Die Mädchen sind anfangs ein wenig eifriger. Leider nur bis zum Studium. Dort blockieren sie nicht selten die begehrten Studienplätze. Fast alle werden im Kopfkino Rechstanwältinnen und Ärztinnen, manchmal auch in der Wirklichkeit oder auch Lehrerin. Das kommt gut an. Warum? Na wegen des Prestiges und so.Und auch wegen der Eltern.
Durchhaltevermögen für 40 Jahre bei den Frauen im Berufsleben? Ungewiss. Mit 30 kommt dann das erste Kind und  ein Mann, der Geld verdient- das ist entscheidend. Dann droht die große Erschöpfung.
Nach der großen Karriere, die ab diesem Zeitpunkt ständig erwähnt wird, ist das erlaubt.
 
Mit Verlaub - harte Worte?
 
Weihnachten. Ein Fest mit der Familie. Mit und ohne Schnee. Ein Fest des Geldes und der Abrechnung , wer mehr bekommt und ein wenig weniger.
 
Wie ist es bei Ihnen?
 
Frohes Fest und Stille Nacht.
 

0 Kommentare zu Eine malerische (Geld-)Kulisse vor dem Fest:

RSS-Kommentare

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
E-Mail-Adresse: (Erforderlich)
Homepage:
Kommentar:
Machen Sie Ihren Text größer, fett, italic und mehr mit HTML-Tags. Wir zeigen Ihnen wie.
Post Comment